FREIzeit

Kennst du das auch? Du hast Feierabend oder Wochenende und beschäftigst dich mit Dingen, die für dich in dem Moment so gar nicht erholsam sind? Ich bin supergut darin, wenn es um To Do-Listen, Putzen, in der Mediathek stöbern und Nachrichten checken geht. Nicht, dass das nicht gut tun kann. Aber oft ist meinem Kopf nach nicht noch mehr Input und meinem Körper nach Muße. Einfach zu machen, wonach mir gerade wirklich ist. Freizeit sollte schließlich wirklich freie Zeit sein.

 

Was ich dabei total gerne mache, ist länger offline zu gehen. Oft bin ich ein paar Tage lang nicht erreichbar, weil dann noch mehr Raum da ist, zu entdecken, wonach mir der Sinn steht. Um genau diesen Zustand leichter zu kreieren, habe ich vorletzte Woche mein Handy nicht mitgenommen, als ich ins Elbsandsteingebirge gefahren bin. Ich muss zugeben, obwohl ich darin geübt bin, mein Handy regelmäßig auszuschalten, hat mich der Gedanke kurz doch etwas nervös gemacht. Sobald ich unterwegs war, fand ich es -wie immer- dann einfach nur genial. Und alle anderen, mit denen ich drüber gesprochen habe, übrigens auch. Man könnte ja auf die Idee kommen, die Welt dreht durch, wenn man sich eine Weile ausklinkt (vor allem als Selbstständige/r). Das ist, zumindest mir, aber noch nicht passiert. Ganz im Gegenteil, manche Geschäftspartner tun es mir sogar gleich, weil sie den Ansatz super finden. Eine prima Basis für mehr echte Freizeit für alle, wie ich finde. Wenn ich also mal wieder abtauche, wundere dich nicht. Oder mach gleich mit 😉

Kommentar schreiben

Kommentare: 0