Projekt "Geita"

Heute möchte ich dir eine persönliche Geschichte erzählen: Zu meinen Großeltern habe ich eine enge Bindung, denn große Teile meiner Kindheit habe ich bei ihnen verbracht. Schon bevor ich Mitte der 80er Jahre geboren wurde, hatten sie sich in der Kirche unserer Heimatstadt, insbesondere für die Partnergemeinden in Afrika, engagiert. Für den "schwarzen Kontinent", aus dem auch mein Papa stammt, entwickelte sich dabei eine große Leidenschaft und sie reisten oft nach Namibia, Südafrika und auch nach Tansania, in die Partnergemeinde Geita. Ich erinnere mich noch gut daran, wie mein Opa mir mit vor Rührung tränenden Augen erzählte, mit welcher Herzlichkeit und Freude die Menschen ihnen dort begegneten. Mir wurde beigebracht, nicht mehr benötigte Dinge nicht achtlos wegzuwerfen, sondern z.B. Kleidung und altes Spielzeug nach Afrika zu schicken - Werte, für die ich heute sehr dankbar bin. Als Kind fand ich das manchmal richtig doof. Erst Jahre später wurde mir klar, was meine Großeltern da eigentlich über 30 Jahre lang Tolles geleistet haben. Nachdem meine Oma mich ins Bett gebracht hatte, saß sie abends oft lange an Briefen zur Pflege der Partnerschaftsbeziehungen in Afrika. Und da mein Kinderzimmer direkt neben dem Büro von meinem Opa lag, habe ich ihn oft beim Einschlafen neue Hilfsprojekte austüfteln hören.

 

Eins davon ist das Waisenhaus in Geita. Als mein Opa 2017 verstorben ist, war er gerade dabei, die Einweihung des Kinderheims "Ebenezer" -das ihm ein ganz besonders Anliegen war- zu planen. In Tansania haben die Familien viele Kinder - doch oftmals nicht die Möglichkeit, für sie zu sorgen. Andererseits sind durch Krankheiten (wie AIDS) und Unfälle viele Kinder ohne Eltern. Diesen Kindern ein Dach über dem Kopf zu geben und ihnen zu ermöglichen, eine Schule zu besuchen - das war die Vision meines Großvaters.

 

Heute ist das Gebäude mit Platz für 36 Kinder fertiggestellt. Mir ist es ein großes Herzensanliegen, dass das Projekt weitergeführt wird. Der Einsatz meiner Großeltern hat mir gezeigt, wie Nächstenliebe aussehen und Engagement das eigene Leben bereichern kann. Die Absicht, etwas zum Positiven zu bewegen, den habe ich von ihnen geerbt. Ich würde mich SEHR freuen, wenn du mich hierbei unterstützt und danke dir dafür von Herzen!

 

Was du tun kannst und was dir das bringt? Mehr Infos zur Spendenaktion für Geita findest du hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0